Der Futterbeutel: warum er das Gassi gehen in der Stadt so aufwertet

haustier-notfallkarte-blog-futterbeutel4

In Berlin-Friedrichshain kennt ihn jeder: den Golden Retriever, der seinen feuerroten Futterbeutel durch die Gegend trägt. Unser Ruf eilt uns voraus, sogar in einer Großstadt wie Berlin :D

 

Okay, vielleicht nur in unserem Kiez, aber dennoch bringt der Goldi mit dem feuerroten Futterbeutel regelmässig uns entgegen kommende, fremde Menschen zum Lächeln. Ich hätte auch gerne mal so ´ne Wirkung auf andere Menschen, wenn ich mit einem dreckigen Irgendwas im Schnäuzchen durch die Gegend laufe :D

Da wir es nicht täglich in den Wald zum Gassi gehen schaffen, wende ich den ein oder anderen Trick an, um Tanis das Gassi gehen in der Stadt schmackhaft zu machen.

 

In meinem Beitrag „10 Tipps für den Hund im Alter“ habe ich ja bereits den feuerroten Futterbeutel erwähnt und möchte Euch nun heute mit dieser Liebe anstecken :)

Die Lösung für gelangweilte Hunde

 

Bei der Arbeit mit dem Futterbeutel oder auch Futterdummy wird die gemeinsame Jagd simuliert. Ich nutze den Futterbeutel im Grunde nur für ein Verstecken- und Such-Spiel.

 

Ich erkläre Euch gerne, wie wir den Futterbeutel bei unseren täglichen Spaziergängen nutzen. Es sind ein paar wenige Dinge zu beachten, aber Euer Vierbeiner wird lange daran Freude haben.

 

Beherrscht Euer Hund die Grundbefehle wie Sitz und Bleib? Wunderbar! Dann kann es ja los gehen!

 

Welchen Beutel verwenden?

 

Der Futterbeutel sieht im Grunde aus wie früher das Stiftemäppchen in der Schule. Es gibt sie in sämtlichen Größen, Farben und Formen.

 

Wir nutzen momentan noch ein altes Mäppchen, in dem eigentlich Erste Hilfe Utensilien eingepackt waren.

 

Da unser Futterbeutel allerdings schon recht durchgenudelt ist (wie Ihr vielleicht auf den Fotos sehen könnt), haben wir uns dieses schicke Teil bei Amazon [Werbung] bestellt.

 

Wir haben den Futterbeutel in der Größe 7 x 18 cm in der Farbe braun genommen. Es gibt ihn auch noch in der Farbe beige, allerdings rate ich Euch davon ab. Der Dummy würde in kürzester Zeit total verdreckt aussehen.

Wie voll muss der Futterbeutel sein?

 

Es kommt nur so viel Futter in den Beutel, wie Euer Hund auf einmal fressen soll bzw. darf. Mehr bitte nicht!

 

Nehmt bitte auch erst den Futterbeutel weg, wenn Euer Vierbeiner die Schnauze von selbst wegnimmt.

 

Wenn wir ihm einen vollen Beutel wieder wegnehmen würden, käme schnell Futterneid und Mißtrauen auf. Das wollen wir natürlich keinesfalls!

 

Es geht los – Schritt 1

 

Hund und Futterbeutel lernen sich nun kennen! Das geht am Besten zuhause.

 

Ihr füllt also etwas Futter in den Futterbeutel und lasst ihn Euren Vierbeiner leer fressen.

 

Befüllt den Beutel erneut ein bisschen. Versucht, das Interesse Eures Hundes zu wecken (vielleicht durch rascheln, hin und her schwingen, auf dem Boden schleifen etc.). Sobald er neugierig ist, lasst Ihr ihn wieder seinen Beutel leer fressen.

 

Lasst Euren Hund sich ruhig mit dem Futterbeutel beschäftigen und herausfinden, dass er nicht ohne Euch an das Futter kommt. Aber denkt daran: der Beutel ist kein Spielzeug und nicht frei zugänglich für Euren Hund.

 

Falls er mit dem Beutel abhaut, bindet ein Seil, eine Schnur oder eine Leine um den Futterbeutel. Oftmals reicht die Präsenz des Menschen, damit der Hund den Beutel nicht kaputt macht. Ihr könnt Eure Vierbeiner da sicher sehr gut einschätzen ;)

Es geht weiter – Schritt 2

 

Mit dem Befehl „Sitz“ lasst Ihr Euren Hund absitzen.

 

Ihr gebt den Befehl „Bleib“ und geht ein paar Meter weiter weg, legt den Futterbeutel auf den Boden oder auch etwas erhöht auf einen Stuhl oder Tisch (später beim Gassi gehen natürlich auch gerne auf einen Baum, auf einen Busch oder um die Ecke auf eine kleine Mauer etc.).

 

Geht zurück zu Eurem Hund und gebt ihm mit einer Aufforderung wie „Such“ den Weg frei, so dass er zum Futterbeutel rennen und ihn aufnehmen kann.

 

Hat der Hund den Futterbeutel aufgenommen, motiviert ihn dazu, Euch den Beutel zu bringen. Ich feuere Tanis dann immer an und rufe ihm ähnliche Worte wie „Jaaa, bring ihn her!“ zu. Dann flitzt er förmlich zu mir :)

 

Bringt Euer Hund den Beutel zurück, lasst ihn in Ruhe das Futter aus dem Beutel fressen.

Wehe, wenn nicht…

 

Bringt Euer Hund den Beutel nicht freiwillig zurück, nehmt ihn an die Schleppleine.

 

Kommt er beim nächsten Mal nicht freiwillig mit dem Beutel zu Euch zurück, zieht ihn sanft mit der Schleppleine zu Euch. Nehmt ihm den Beutel ab, lobt ihn und lasst ihn das Futter aus dem Beutel fressen.

 

Es ist übrigens absolut okay, wenn der Hund den Futterbeutel vor Euch ablegt.

 

Das Sahnehäubchen

 

Überlegt Euch, ob Ihr später darauf besteht, dass Euch Euer Hund den Beutel in die Hand gibt.

 

Tanis hat die Regel, dass er mir den Beutel in die Hand gibt. Er hat ihn mir schon das ein oder andere Mal fordernd vor die Füße geworfen. Daher muss er die Spielregeln einhalten ;)

 

Achtet auf Eure Körperhaltung

 

Setzt Euch am Besten seitlich zum ankommenden Hund und bietet ihm die ausgestreckte Hand an.

 

Nach vorne übergebeugt kann auf Hunde bedrohlich wirken. Dann geben sie den Beutel womöglich nicht gerne ab.

Keine Grenzen nach oben

 

Wenn das Futterbeutel Training in der Wohnung gut klappt, könnt Ihr das Ganze nach draußen verlegen.

 

Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Platziert den Beutel anfangs vor den Augen des Hundes, so dass er ihn leicht findet und Ihr zusammen ein schnelles Erfolgserlebnis habt.

 

Mit der Zeit haben wir den Schwierigkeitsgrad gesteigert.

 

Wenn mein Mann beim Gassi gehen dabei ist, lassen wir Tanis absitzen und warten, während mein Mann um die Ecke und für Tanis nicht sichtbar den Futterbeutel versteckt. Dann ist es durchaus herausfordernder für unseren Vierbeiner, bis er den Beutel findet.

 

Wir helfen ihm natürlich auch, wenn er Mühe hat bei der Suche. Mit der Zeit merkt man, wenn der Hund etwas Hilfe benötigt. Dann zeigen wir ihm die Richtung und motivieren ihn mit Worten weiterzusuchen.

 

Es geht wie immer um die gemeinsame Arbeit und um das gemeinsame Entdecken.

 

Auch angeleint möglich

 

Wenn Euer Hund nicht frei läuft oder Ihr Angst habt, er könnte mit dem Beutel (oder auch ohne) abhauen, dann sichert ihn einfach mit einer Schleppleine.

 

Wenn Ihr zu zweit seid, hält eine Person die Schleppleine und die andere kann den Futterbeutel verstecken – perfektes Teamwork ;)

Große Futterbeutel Liebe

 

Für Tanis ist das Futterbeutel Spiel das perfekte „Hobby“, da er gerne apportiert und auch gerne Schnüffelarbeit macht.

 

Da er ja schon etwas älter ist und an manchen Tagen 2-3 Meter hinter mir her schlappt, lasse ich den Beutel auch gerne einfach mal während des Laufens fallen. Ihr glaubt gar nicht, wie flott mein Hunde Opa dann plötzlich rennen kann :)

 

Habe ich Euch mit dem Futterbeutel Fieber angesteckt? Ich hoffe es doch!

 

Lasst mich gerne wissen, ob Ihr auch den Futterbeutel beim Gassi gehen nutzt oder eventuell etwas anderes macht, um den Spaziergang aufzupeppen! Ich bin ganz gespannt auf Eure Kommentare!

 

Alles Liebe,
Tanja

Erfahre mehr über uns!

kostenloser Ratgeber "Erste Hilfe beim Hund"

Ratgeber

„Erste Hilfe beim Hund“

Jetzt kostenlos herunterladen

Haustier Notfallkarte

Haustier Notfallkarte

Jetzt kaufen

Haustier Notfallkarte Schlüsselanhänger

Notfall Schlüsselanhänger

Jetzt absichern

Haustier Notfallkarte

Jetzt kaufen

Haustier Notfallkarte

Notfall Schlüsselanhänger

Jetzt absichern

Haustier Notfallkarte Schlüsselanhänger

Ratgeber „Erste Hilfe beim Hund“

Jetzt kostenlos herunterladen

kostenloser Ratgeber "Erste Hilfe beim Hund"

Kommentare

  • Nicole Kirschner

    Hallo,habe das Aportieren bislang nur im Garten zur Bindung mit unserem Arky gemacht. Es aber im Sparziergang mit einzubauen ist eine super Idee

    Antworten
    • Tanja

      Liebe Nicole,

      hab vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Ich freue mich total, dass Du die Idee mit dem Futterbeutel genauso gut findest wie ich :) Das macht das Gassi gehen ein bisschen interessanter :)

      Lass mich wissen, wie Arky das Futterbeutel Spiel beim Gassi gehen findet! :)

      Liebste Grüße
      Tanja

      Antworten
  • Frank

    Liebe Tanja,
    ich kann das nur unterschreiben !
    Mein Husky ist nach 8 km Laufen am Rad zwar körperlich ein wenig ausgelastet, aber geistig war da ja dann noch nichts Großes.
    Ergo folgt ein langer Spaziergang, auf dem u.A. der Futterbeutel für großen Soaß sorgt.
    Inzwischen sind wir so weit, dass, als Variation, der Fb durchaus auch aus der Entfernung heraus an bestimmter, konditionierter Stelle abgelegt und gewartet wird. Wenn eine Variante „sitzt“, folgt eine neue.
    Auf diese Weise haben wir auch seinen ausgeprägten Jagdtrieb gut unter Kontrolle und er kann frei laufen.
    Danke für Deinen Beitrag !
    Herzliche Grüße…

    Antworten
    • Tanja

      Hallo Frank,

      herzlichen Dank für Deinen Beitrag!

      Wow, ein Husky fordert einen dann doch noch mal anders als ein Golden Retriever :) Nach 8 km Laufen am Rad wäre mein Tanis fix und alle, hihi. Er ist allerdings jetzt auch schon fast 12 ;)

      Wie schön, dass Ihr auch so Futterbeutel-verrückt seid :) Es wertet wirklich unheimlich dass Gassi gehen auf.

      Ich wünsche Euch noch viele, interessante Verstecke und erfolgreiches Futterbeutel-finden :) Schon einmal versucht, den Futterbeutel in Schnee einzubuddeln oder unter einem Blätterhaufen zu verstecken? :)

      Alles Liebe,
      Tanja

      Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden eines Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle Angaben gespeichert werden. Als Name kann ein Spitzname angegeben werden, die Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Für mehr Infos, schauen Sie bitte in der Datenschutzerklärung.